KrimiKiosk: Gute Unterhaltung ist garantiert!

Buchbesprechung Hessischer Rundfunk

KrimiKiosk - Mord im Spessart

Ein idyllischer Ort im Spessart und seine Umgebung entpuppen sich plötzlich als Tatort mit mysteriösen Todesfällen und bewohnt von einigen verdächtigen Personen, die in einem zunächst nicht sichtbaren Beziehungsgeflecht miteinander verwoben sind. Ein eigentlich gar nicht zuständiger Kriminalkommissar namens Thomas Seibold und seine wesentlich jüngere Kollegin Leonie Theophila Möller „tummeln“ sich dort, nicht sehr diskret, aber sehr hartnäckig. Sie haben Verdacht geschöpft und wollen Klarheit. Leonie, genannt LTM, ist eine quirlige, putzmuntere junge Frau, blitzgescheit und nicht auf den Mund gefallen. Wenn ihr älterer Kollege ihr zu träge wird, treibt sie ihn schon an.


Originelle Personen und schön beschriebene Landschaften sind in einer spannenden Handlung vereint, die Lust auf die Enthüllung der Wahrheit macht.


„Gute Unterhaltung ist garantiert!“  Jörg Völker, Rezensent des KrimiKiosk
Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

 

Jossgrund-Krimi mit sympathischem Ermittler-Duo

Ein neuer Regionalkrimi führt von Frankfurt in den Spessart. Wie das so ist, wenn ein Kommissar mal ausspannen will, Vergehen finden trotzdem statt und fordern ihre Ermittlerinnen. In „Das dunkle Echo“ sind das Leonie Theophila Möller, kurz LTM, und Thomas Seibold, den LTM bevorzugt „Cheffe“ nennt. Autor Leon Specht (Pseudonym) setzt nicht auf Blut und das große Verbrechen sondern findet seinen Stoff in den kleinen, alltäglichen Abgründen, in die Menschen mehr oder weniger (un-)bewusst hineingeraten und in denen sie sich mitunter über Jahre einrichten. Das Privileg des Autors: die psychologischen Muster und Verstrickungen zugleich schöpfen und entwirren. Das gelingt profund und durch eine ausgewogene Mischung aus unkonventionell und bodenständig. Was die Erzählperspektive betrifft, ist die Hauptfigur der Frankfurter Kommissar Seibold, der in seinem Urlaub in der Pension einer älteren, kräuterkundigen Frau im Spessart landet.
Der Autor schreibt auf seiner Homepage, dass er in seinen Krimis durchaus auch seine eigenen Werte vermitteln wolle, „die natürlich unterschwellig von den Figuren und Charakteren der Romanfiguren transportiert werden.„“ Seine Leidenschaft sei das Coaching. „Anderen Menschen helfen, ihre Probleme zu lösen oder ihre Ziele zu erreichen, ist ein wichtiger Teil meines Lebens.“
Romanfigur Seibold lässt sich von Kräuterfrau Bulling unter die Fittiche nehmen und erfährt durch eine von ihr verordnete Ernährungsumstellung und etliche Waldwanderungen einen nachhaltigen Gesundheitsgewinn. Als große Bereicherung nimmt Kommissar Seibold auch seine lebensfrohe, kluge Kollegin LTM wahr. Ihre gute Laune und ihr Engagement sind ansteckend. Sie fährt Seibold in den Jossgrund (bei Bad Orb) hinterher, als dort mysteriöse Ereignisse ihren Lauf nehmen. Erst sterben Bienen, dann ein Professor, der dem Bienensterben auf der Spur war.
Text: Dörthe Krohn

Gelnhäuser Tageblatt berichtet

Bienenkrimi

*Der erste Bienen-Krimi der Welt und der Lohn: eine fröhliche Bienen-Rezension!* ;-)