Trommelwirbel

„Leon Specht goes Social Media …“

Leon Specht goes online und schnuppert in die sozialen Medien.

Lisa: Hi Leon, sag mal, du warst einige Jahre jetzt nicht so aktiv. Warum?

Leon: Krimis schreiben ist mein Hobby. Es kostet aber wesentlich mehr Zeit als man so denkt. Da ich auch noch berufstätig bin, habe ich meine Schriftstellerei erst einmal zurückgestellt.

Lisa: Und jetzt?

Leon: Und jetzt bist du schuld!

Lisa: (Lächelt.) Ich weiß.

Leon: Über dein Angebot, mich noch einmal auf die Schulbank zu schicken, habe ich mich gefreut.

Lisa: Schulbank?

Leon: Als ich dich kennengelernt habe, hast du mir klar gemacht, wie die sozialen Medien funktionieren. Das hat mein Interesse geweckt. Mir war war mir nicht bewusst, welche vielfältigen Möglichkeiten diese bieten. Also habe ich entschieden, mich noch einmal auf die Schulbank zu setzen, die sozialen Medien zu nutzen und weitere Krimis zu schreiben und zu veröffentlichen.

 

Lisa: Wie kam der Sinneswandel?

Leon: Ich habe auch Sachbücher verfasst. Eins davon trägt den Titel: Es lernt der Mensch, solang er lebt. Ich ergänze: Wenn wir nicht mehr lernen und unser Gehirn dafür benutzen, wozu es gemacht ist, dann sterben wir einen langsamen Tod. Das möchte ich nicht. Ich möchte leben und meine LeserInnen mit meinen Geschichten unterhalten. Also drücke ich noch einmal die Schulbank und bin gespannt, was ich lerne und was geschieht. Es gibt einige Krimis, die ich bereits geschrieben habe und Unterstützung benötige. Du hast mir klargemacht, dass dies mittels der sozialen Medien möglich ist.

Deshalb werde ich ab sofort in Instagram und Facebook Fahrt aufnehmen und meine Leser und Leserinnen in meine Krimiwelt mitnehmen – wenn sie mir folgen möchten.

Lisa: Darüber freue ich mich und ich denke, deine LeserInnen können gespannt sein!

Ende des Interviews